Medium & Stil im Netz der Zeit
12. Juli 2010

The Orbit of Your Hips

Anfang Juli war ich in Paris um die meiner Meinung nach beste zeitgenössische orientalische Tänzerin live zu sehen: Rachel Brice. Sie hat uns umgehauen! “Es sieht so aus, als würde sie die Musik mit ihrem Körper erzeugen”, meinte mein Freund, so gut waren ihre isolierten Bewegungen. Leider durften während ihrer Performance in einer kleinen französischen Tanzschule keine Fotos oder Videos gemacht werden.

Deshalb hier zwei youtube-Eindrücke:



Aber was genau hat jetzt Bauchtanzen eigentlich mit dem Thema dieses Blogs zu tun? Rachel Brice tanzt eine ganz bestimmte Richtung des Orientalischen Tanzes: Tribal Fusion Dance. Der Tribal Fusion-Stil ist in den USA in den 70er-Jahren entstanden, Pionierinnen waren Jamila Salimpour, Masha Archer und Carolina Nereccio. Im Gegensatz zum sehr glamourösen, glitzerigen klassischen Bauchtanz (Raqs Sharqi), der mittlerweile schon sogar mit High-Heels getanzt wird und komplizierte Ballett-Choreografien aufweist, ist der Tribal Fusion Dance viel ursprünglicher. Die Kostümierung ist zwar üppig, aber weniger offensiv auf die Betonung des weiblichen Körpers ausgelegt: das Haar wird zusammen gebunden, hochgesteckt und bedeckt, die Röcke sind nicht geschlitzt, usw. Außerdem werden neue und alte Stile vermischt: Rachel Brice ist tätowiert und gepierct, tritt teilweise in Boots und Netzstrümpfen unter ihrem Tribal-Rock auf. Das Outfit wird abgerundet durch Gipsy-/ Folklore-Elemente wie Troddeln (Quasten) oder schwerem Metallschmuck:

Der Tanz selbst konzentriert sich auf körperimmanente Bewegungen, d.h. isolierte Hüft-, Bauch-, Arm-, Schulter- und Kopfbewegungen. Ausschweifende Drehungen, verspielte tänzerische Bewegungen und Accessoires wie Schleier, Stock oder Leuchter sind eher selten. Kurzum – der Tanz kehrt zurück zu seinen einfachsten (und damit schwierigsten) Formen. Denn wer beim Tanzen auf ausschmückende Füllbewegungen verzichtet, muss gleichzeitig seinen Körper und die Isolationsbewegungen perfekt beherrschen.

In diesen sehr guten Fotografien von Pixie Vision Productions wird die Anmut und Körperbeherrschung von Rachel Brice deutlich. Das folgende Foto zeigt sie in der “Swan Pose” (Yoga), das hängt auch bei uns in der Wohnung:

Wer mehr über den Orientalischen Tanz wissen möchte, sollte sich den Klassiker von Dietlinde Karkutli anschauen. Entstehung, Tanzmethoden, Übungen, Rezepte, Kostümanleitungen, alles enthält das kleine Büchlein.

Kommentare

Eine Antwort zu “The Orbit of Your Hips”

  1. Björn Eichstädt
    12. Juli 2010

    Spannend. Mal ein neues Thema. Weiter so!

Einen Kommentar verfassen





© 2010 by Filiz Schulz    Impressum | Datenschutz